Translate

Spinnhelfer


Schacht  Sidekick 



Die ersten Sachen die mir persöhmlich auffielen:
-uff stolzer Preis ( über 1000 Fr. )  und dafür Plastikspulen !? 
-Genial der  Flügel wird beim Transportieren unten an einem 
 Pedal befestigt und der nicht gebrauchre Wirtel hat auch  seinen festen Platz seitlich  am Rad. 
-Das Einzughäkchen kann ans Rad gehängt werden.

- Besonderes Tool um den Antriebs gummi zu dehnen ? 

-Beim spinnen wackelt nichts, es ist ziehmlich geräuscharm , aller dings knifflig die richtige Einstellungsneigung des hinteren und vorderen Auflage Teil des Flügel zu finden. 


Ein gewisses Schleifgeräusch des Spulenbremsbandes bleibt. 
Ob der Ton wohl auf Holzspulen angenehmer ist ?  ( Ja wird es )
Der Tritt butterweich , rund und sehr leicht. Kein zurückdrehen wie beim Victoria oder Joy..
Bei Spinnunterbruch  bleibt der Flügel sofort exakt still stehen .
-Ästetisch  entspricht es nicht meinem Geschmack aber es bietet funktionel und komfortmässig sehr viel , vorallem als Reiserad.Schade ist das Einzugsloch recht dünn bemessen und auch die Häkchen am Flügel nicht gerade Artyarn freundlich. Ein Sliding hook fände ich angenehmer.
Es gibt wohl auch einen Bulkyflyer , für den darf frau dann aber nochmal etwas über die 300 Fr.- berappen.




Inzwischen hat auch ein occasion Bulkyflyer den Weg hier her gefunden .
T r a u m h a f t !!!!  Gemütliches Artyarnen , auch Locken bleiben nicht mehr hängen  und die Übersetzung lässt üppig Zeit um mit den Händen die Fasern / Farben zurecht zu zupfen..  
Hach ganz begeistert bin !! :-)  Bei diesem Spinnkomfort , kann nicht mal das Aura mit halten,
das ist natürlich ein ganz persöhnlich individuelles Empfinden ..

3 Spulen ein Tragriemen und 2 Wirtel sind bei der Grundausrüstung mit dabei.

Technische Daten : 
Einfädig (scotch tension), kugelgelagert,
Höhe Einzugsloch: 63,5 cm
Übersetzung:zwischen 4,25 bis  15,25.
Masse:
Gefaltet: 53,75 cm x 37,5 cm x 20,62 cm
Grösse des Antriebsrades: 34,73 cm
Das Antriebsrad ist türkis.
Alle Wirtel, Spulen und Flügel vom Ladybug und Matchless können verwendet werden.
Es wird geliefert inkl.: 3 Spulen (travel bobbins in Plastik) , 1 Wirtel medium 6,25 + 7,5 :1
1 Wirtel fast 9 + 11:1,



Louet Victoria S 95


 Victoria ist erhältlich in lackiertem Buchenholz (S95) und lackiertem Eichenholz (S96). Sie ist kompakt: zusammengeklappt 14 x 36 x 55 cm groß und bequem mitzunehmen. Eine Zwirnhalterung und drei Spulen gehören zur Standardausrüstung.

  • Schwungscheibe: Ø 36 cm
  • Geschwindigkeiten: 1:6 - 1:8,5 - 1:13
  • Eingabeloch: Ø 8 und 12 mm, Höhe 59 cm, schräg nach oben gerichtet
  • Gewicht: 3,6 kg
zusätzlich konnte ich auch den Schnellspinnflügel ausleihen. 
Spass macht das simple schnelle wechseln des Flügels, kein eindrehen , kein gefummel , einfach reinschieben  klick und es sitzt. :-) 
Mein Fazit:
Leicht und handlich ist das Rädchen, 
der Einfädelmechanismus  gewöhnungsbedürfig, die friemlerei mit dem dünnen Häkchen der seitlichen Schiene im Flügel nach zu fahren, empfand ich mühsam. 
Schade auch, dass beim Häkchchen keine Möglichkeit besteht es am Rad zu befestigen.
Die Lacespulen  sind aus Plastik.
Leise ist das Rad nicht gerade.... etwas besser wird es,
 a durch den Austausch des Bremsfadens ( Baumwolle)  
und b  wenn die Spule gut gefüllt ist.



Ob es an mir oder der Machart des Rades liegt sei mal dahin gestellt, der Antritt ist nicht gerade sanft, beim stopen hat das Rad die Tendenz  etwas zurück zu laufen , sodass sich das Garn nicht schön aufspult.  Ok  ich bin da wohl etwas verwöhnt  mit den doppelpedaligen Ashfordrädern ( Tradi und Joy ) 
Mit dem normalen Flügel ist nicht wirklich gut Art zu yarnen, dafür ist das Einzugsloch zu eng ...

 ergo es wird nicht mein neues Reiserad und ich schätze mein Joy 2 jetzt wieder mehr . :-) 

Mal guggen ob Spycherhandwerk sich auf einen Miettausch mit dem Sidekick einlässt, das würde ich auch gerne mal testen ..

 ----------------------------------------------

Ein Humanus ist mir im März 2016 zugelaufen
Nachdem es geschmiert, geölt und die Spule nachbehandelt wurde, läuft es leise und angenehm auch der Einzug lässt sich fein justieren.



 Das Rad wurde 1983 aus Kirschholz in der Schweiz gebaut.


Antriebsart: einfädig mit Flügelbremse
Bauform: aufrecht, Bockrad
Tritt: ausgeprägter mittiger Einzel-Wiegetritt
Schwungraddurchmesser46 cm
Antriebsübersetzungen
1:5 und 1:7
Höhe der Spinnöffnung73,5cm
Innendurchmesser der Spinnöffnung
: 10 mm
Spulenkapazität:
Spinnradgewicht: 4,5 kg
Material: Kirsche
Oberflächenbehandlung
: lackiert

Das Rad  finde ich ein super ideales Einsteigerrad, der Anntritt ist leicht , ets läuft leise & rund. Die grösse des Einzugsloch und der Häkchen lassen Artyarn spinnen zu, wenn auch nicht superdick  ..
----------------------

Hat schon so seine Vorteile, wenn man als Spinnerin bekannt ist,
wieder mal wurde ein nicht mehr benötigtes Rad abgegeben
nach der Überholung läuft das ca. 120 jährige Tessinerrädchen  ganz prima, leicht im Tritt und spinnt ein wunderbares Fädchen


------------
Majacraft Aura  bin ich gerade am austesten, 
was mich schon mal begeistert,
 ist das Artyarnen mit dem Bulkyflyer (  auf dem Foto ist der normale Flügel )

es braucht etwas Zeit sich an dieses spezielle Rad zu gewöhnen, mit seinen viiiielen Einstellungsmöglichkeiten.  Inzwischen liebe ich es sehr & und es ist der momentane Favorit zum Artyarn oder etwas dicker zu spinnen. 
Wenn du gerne sehr dünn spinnst , trittst du dir einen Ast ...
------------

Feb.2015   altes Flachsrad, dass mir durch das schweizer Fehrnsehen angeboten wurde.

lauft überraschend rund und leicht, wenn frau sich mal an das seitlich am Rad sitzen gewöhnt hat.

 die Jahreszahl 1877 steht drauf, der Knecht wurde geleimt ,es wird im rechten Winkel besponnen
------------------------------------------------------------------------------
Januar 2015 Ein Louet S10 wurde nicht mehr gebraucht und bei mir abgegeben:

 Ein tolles Lernrad zum ausleihen und ausprobieren ob das spinnendein Ding ist.
 So simpel das Rad ist  es ist ein günstiges Schätzchen mit dem frau allerhand anstellen kann.

---------------------------------------------------------------------

Ein indisches Spinngerät nach dem Vorbild von Mahatma Gandi berreichert seit dem Spinnhappening am Teich die Auswahl der Spinntiere:

 Die  Charka : 


...................................................................................

Und wieder ein Neuzugang aus der Familie Ashford :
Nachdem ich Anfangs fast verzweifelt wäre, ab dem starken Einzugs des Country Spinners 2, bin ich jetzt ganz begeistert von dem Rad. Hatte es nicht optimal zusammengebaut.Ist schon erstaunlich was 1-2 mm zusammenschieben eines Teils so ausmachen...
 Klar er ist kein Allrounder und kein Reiserad  aber füt Artyarn oder Teppichwolle ideal.Die RiesenSpule  ( leider ist nur 1 mit dabei ) fasst 1 kg.  in den grossen Haken bleiben auch keine Locken hängen und der Tritt ist Ashfordmässig  butterweich  sanft und  rund. Ein Schleifgeräusch vom Flyer stört ein kleines bisschen , wird sich vielleicht nach dem einspinnen noch verringern ..


Im Baumarkt hab ich mir ein isolierschlauch geholt, der verdickt die Narbe der Spule und somit wird der massive Einzug  etwas vermindert.

Trotzdem  war mir der Einzug immer noch viel zu stark, deshalb zog das Rad weiter.

Inzwischen hilft das Rad indigenen Frauen in Patagonien Teppichgarn herzustellen ..

---------------------------------------------------------------------------------

 Das Ashford traditional hat mein Herz erobert und ist seit April 2014 Mitglied in der Spinntierherde :




Doppeltrittbausatz wurde extra dazu bestellt

Mit diesem Rad macht auch langer Auszug spinnen extrem viel Spass.

Dieses Rad liebe ich wirklich heiss.
Beim Artyarn Flügel,weiss ich echt nicht was Ahford sich da gedacht hat,
damit es gut funzt, braucht es eine andere längere Antriebsschnur,
unschön 2 Schnüre dran hängen zu haben ,aber damit könnte ich leben,
aber, dass der Flügel am Holzknopf unten (an dem die Neigung der Mother of al eingestellt wird ) anstösst das finde ich mega unbegreifflich... wenn du Artyarnen möchtest musst du   erst mal eine neue Schraube mit Mutter dahin setzten wo der Verstelknopf war ..  tshhh ..

 links der normale rechts der Turbowirtel
Der Turbowirtel  ist sowas von super für LacespinnerInnen seeeehr zu empfehlen.

 Ashford hat wieder einiges verbessert
Die Knechtverbindungen sind nicht mehr aus Leder und das Rad ist jetzt kugelgelagert.

Den Woolywinder für das Tradi würde ich nicht wieder bestellen , er klakkert laut  ( im Gegensatz zu dem zum Majacraft, der ist flüsterleise.. ) und der Einzug ist stark.
Zum Zwirnen ganz OK aber superluxus :-(

-----------------------------------

Das Moswolt  würde ich in die Kategorie behäbig und stark im Einzug einordnen, mir wars zu grob, eine Spinnschülerin kam aber super klar damit und liebt es sehr .


Ein kleines Bökchen ,hergestellt in Bern, möglicherweise vom selben Macher wie die Ziege von Andrea. Es ist 1m hoch und hat ein eher kleines Schwungrad von 40 cm Durchmesser, liebevoll gedrechselte Details und lässt sich angenehm leicht und rund treten.

La Reina  die königliche   :








 Ziege von Andrea :


Gruppenbild im Garten

 Seit November  2014 geniesse
 ich den Luxus ein Faserraum zu haben :-)




Der Hooper von Spinolution war ein par Monate


 zum ausprobieren da .. Fazit : Einzug schlecht zu regulieren .. läuft nicht rund .. schlechtes Preisleistungs Verhältniss, für Frauen mit ausgeprägtem Buddhabauch unbequem..
Erfahrungsbericht
klick 


Schirmhaspel darauf darf alles frischgesponnene ,erst mal angefeuchtet übernachten.

Handkarden

Ashford Drumkarder der grosse

Hero Drumkarder  - ein günstiges Superschätzchen


 diverse Blendingboards gerne benutze ich dazu breite Bürsten und extra dicke Knitpro Stricknadeln


Ein Flachsrad  aus der Brockenstube war das erste Spinntier hier

Detaile vom Flachsrad ..ich mag die gedrechselten Kleinteile
 Witzig dieses Behältniss, keine Ahnung ob es für Wasser oder Fett gedacht war ..


Ashford Joy 2

ein super Reiserad -   ich habe der normalen und den Artyarn flyer.
Die Lacespinnfans unter euch müssten allerdings Spass am schnellen tretten haben.
Wichtig zu wissen eine Flasche Holzleim und etwas Schmirgelpapier zur hand zu haben ist hilfreich , da die Spulen zum Teil schlecht verarbeitet sind.

Ashford Joy 2



eigenbau




gekaufte Spindeln
Spulen von : Flachsrad, Delft, Ashford Joy die grosse

  Delft



Mit diesem Delft hatte ich wohl Glück, denn der Einzug lässt sich fürein Flügelgebremstes Rad recht gut einstellen und es tritt sich ziehmlich angenehm. Ich habe aber auch schon  an viel lauteren ratternden schwergänigeren "Zugpferden " dieser Marke gesessen.

die hat einen extra langen Schaft um nach Navayoart spinnen zu können 



die ersten selber gedrechselten

russische spee-dee von John Balmer

 wir haben wieder gedrechselt
 eine Matthes musste trotzdem her




                                                  flotte Lotte gebaut von Göga

 wurde inzwischen gebuntet
 die Lazykate von Ashford auch

praktisches Zubehör von Ashford ,  passt für Joy und tradi


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen